Herzlichen Glückwunsch zum Abitur!

Bericht folgt ....

 

 

 

Aus dem Deutschunterricht: "Warum können Gerüchte leicht die Wahrheit überschatten?"

Die Klasse 9b beschäftigte sich vor den Ferien im Deutschunterricht bei Herrn Becker mit dem Thema "Gerüchte". Einen lesenswerten Artikel von Annika Bühler haben wir hinter dem Link veröffentlicht.

 

Die letzten Tage des Schuljahres 2020/2021 in St. Johann

In eifriger Tüchtigkeit und mit lebhaftem Frohsinn geht am Studienkolleg ein Schuljahr zu Ende, welches noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Mit einem gemütlichen „zu Ruhe kommen“ haben die letzten Schultage jedoch recht wenig gemein. Am 15. und 16. Juli war die Unter- und Mittelstufe vom Präsenzunterricht befreit, denn nahezu alle Räume des Studienkollegs wurden für die Durchführung des mündlichen Abiturs benötigt. Da jedoch das Ganztagesangebot der Schule trotzdem bestehen sollte, wurde die Betreuung kurzerhand aus Platzgründen in die Bibliothek im Dachgeschoss des Missionshauses verlegt. Hier ließ es sich in den hellen und gemütlichen Räumen gut lernen, lesen und spielen.

Ziel der Lernbetreuung ist und war das Aufholen und Vertiefen des Stoffes der Hauptfächer. Um den Auswirkungen der Schulschließung entgegenzutreten, haben sich zahlreiche Oberstufenschülerinnen und -schüler gemeldet. Sie werden künftig als Lernpaten in Zusammenarbeit mit Frau Schmid und dem Tagesheim die Aufarbeitung des Stoffes unterstützen. (Sh)

 

 

 

Was macht mich stark? Was trägt mich? Was gibt uns Kraft? – Projektarbeit der Klasse 6c des Studienkollegs St. Johann

Vieles ist in Corona-Zeiten zu kurz gekommen und wird nun gemeinsam bearbeitet. Das schafft Mut und fördert den Zusammenhalt. Was macht mich stark? Was trägt mich? Was gibt uns Kraft? – Projektarbeit der Klasse 6c des Studienkollegs St. Johann

stark 106

Nach einem Jahr Einschränkungen und Verzicht, reduzierten Sozialkontakten und Onlineunterricht beschäftigten sich die Schüler der Klasse 6c im Religionsunterricht mit diesen existentiellen Fragen. Gerade in Krisenzeiten ist es wichtig, sich seiner Ressourcen, Stärken und Kräften bewusst zu werden, diese zu stärken, um Resilienz zu entwickeln, so Religionslehrerin Ulrike Schmid. Mit viel Spaß und Kreativität setzten die Schüler*innen ihre Antworten auf diese Fragen in einem Filmprojekt um. Unterricht in Projekten und Freiheit in deren Gestaltung zeigt hier auf anschauliche Weise, dass wir Schule neu denken können. Ganz herzlicher Dank gilt Vincent und Leander, sie übernahmen die komplette technische Umsetzung. (Si)

 

Erfolgreiche Teilnahme am „Deutschen Gründerpreis für Schüler“

Medienprävention 21  Messer

Mit ihrem Geschäftsmodell, gesunde Snacks in öffentlichen Einrichtungen zu verkaufen, haben Schüler aus der Jahrgangsstufe des Studienkollegs St. Johann den ersten Platz des Landkreises Ravensburg beim „Deutschen Gründerpreis für Schüler“ belegt.

Beim „Deutschen Gründerpreis für Schüler“ geht es darum, im Team eine fiktive Geschäftsidee umzusetzen. Hierzu gehört das Gestalten eines Businessplans inklusive Vertriebs- und Marketingstrategie sowie das Einrichten einer eigenen Webseite. Der Wettbewerb ist in Spielrunden aufgebaut, in welchen man beispielsweise eine Marktanalyse, eine Preisermittlung und eine Finanzplanung durchführen muss. Auch eine Präsentation vor Unternehmenspaten mit darin enthaltener Unternehmensstrategie gehören zu den Herausforderungen. Der Wettbewerb zielt neben einer kreativen Geschäftsidee vor allem auf die Umsetzung der Idee.

Der Kern ihrer Geschäftsidee besteht darin, über herkömmliche Snackautomaten gesunde, nachhaltige und regionale Produkte an Schulen und anderen Bildungseinrichtungen zu vertreiben. „Es war eine große Herausforderung, die nötige Zeit für die Planung und Umsetzung unserer Idee zu finden und die Termine zu organisieren. Gelohnt hat es sich aber auf jeden Fall!“, sagt Tracy aus der Klasse 11.

In der Gesamtwertung belegten sie mit dem Teamnamen „Midori Food Machines“ den 19. Platz in der Landeswertung und den 86. Platz in der bundesweiten Wertung. Insgesamt haben über 650 Gründerteams an dem Wettbewerb teilgenommen. „Mich hat vor allem die Komplexität eines Unternehmens beeindruckt“, sagt Niklas Oe., der neben Tracy als zweiter Geschäftsführer fungiert.

Auf die Frage, was sie aus dem Wettbewerb als Erkenntnis mitnehmen, antwortet Niklas: „Es macht großen Spaß im Team zu arbeiten, zu diskutieren und unterschiedliche Menschen zu treffen. Janis ergänzt: „Uns war es besonders wichtig, uns mit einer Idee zu beschäftigen, die Bestand hat.“ (Sh)

Zum Bericht in der Bildschirmzeitung

 

“Verklickt!” – Sicherheit im Medienalltag

Medienprävention 21  Messer

Ende Juni hat Polizeihauptmeister Gerhard Messer die Klassen 5 am Studienkolleg St. Johann Blönried besucht. Sein Anliegen: Die Schülerinnen und Schüler informieren, worauf sie beim Nutzen ihrer Smartphones und Tablets achten müssen. Nach einem langen Lockdown ist dies die erste Präventionsveranstaltung an der Schule in Präsenz.

Passwortsicherheit ist sein erster Punkt. „Warum geben so viele Jugendliche ein Passwort weiter?“ lautet eine seiner Fragen. Der sympathische Polizist geht auf die Schülerinnen und Schüler zu, kommt schnell mit ihnen in Kontakt. Er erzählt authentische Fälle, hilft mit Ratschlägen und Tipps weiter. Wie ein sicheres Passwort erstellt werden kann, zeigt Messer zum Beispiel mit einer Folie während seines Vortrages. Zum Aspekt „Webcam“ zeigt er ein kurzes Video. Die Schülerinnen und Schüler verstehen sofort, worum es hier geht. Manche berichten auch von eigenen Erfahrungen in der Familie oder im Bekanntenkreis. Viel Zeit nimmt er sich für alles, was mit Chatverhalten und den Umgang mit Internet-Bekanntschaften zu tun hat. „Im Netz ist nichts geheim,“ erklärt er, „und im Netz gibt es keine echten Freunde.“ Dass die angegebene Identität einer Person, die man über das Internet kennenlernt, nicht unbedingt stimmen muss, ist ein wichtiger Aspekt seiner Aufklärung.

Was man beim Posten von Fotos unbedingt beachten muss, was „Gerüchte im Netz verbreiten“ bedeutet und welche Folgen dies nach sich zieht – Medienerziehung für die Jüngsten an der weiterführenden Schule. Polizeihauptmeister Messer hat sich bei seinem Besuch der Fünftklässler viel Zeit für alle Fragen der Schülerinnen und Schüler genommen.

Am Ende erklärt Gerhard Messer, wie die Schülerinnen und Schüler sich verhalten sollen, wenn etwas schiefgelaufen ist oder wenn sie Angst bekommen: „Seid ehrlich und habt den Mut, euch zu öffnen! Sprecht mit einem Erwachsenen, dem ihr vertraut. Ihr dürft eure Gefühle zeigen. Bleibt nicht allein mit euren Sorgen, sondern wendet euch an eine Vertrauensperson!“ ermuntert der Polizeihauptmeister die Fünftklässler.

Digitale Medien gehören zum Alltag. Mit diesem Besuch an der Schule sollen die Schülerinnen und Schüler zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit dem Smartphone erzogen und vor Gefahren im Netz gewarnt werden. (Ki)

Zum Bericht in der Schwäbischen Zeitung ...

 

 

 

 

 

 

 

Nachhilfe SMV-Projekt

Entlassfeier Abitur

Aktuelle Termine

Mittwoch, 28.07.21
Heimfahrt 12.30 Uhr
Donnerstag, 29.07.21
Beginn Sommerferien
Sonntag, 15.08.21
Mariä Aufnahme in den Himmel
Mittwoch, 08.09.21
Mariä Geburt