„Ich bin wertvoll” – Suchtprävention mit Andi Salzer am Studienkolleg St. Johann

In der letzten Februarwoche fanden für die Schülerinnen und Schüler der achten Klassen am Studienkolleg in Blönried Online-Workshops von Andi Salzer statt. Über die Lernplattform „moodle“ trafen sich die Achtklässler in einer Videokonferenz mit dem sympathischen Coach aus Metzingen.

Dieser startete das Meeting mit einer Aufgabe: Die Schülerinnen und Schüler sollten eine kleine Zeichnung mit einer bestimmten Anzahl von Punkten und Strichen anfertigen. Nach 15 Sekunden unterbrach er sie und ließ sich das Ergebnis von einigen zeigen. Die Aufgabenstellung wurde wiederholt. Doch diesmal hatten die Achtklässler 5 Minuten Zeit zum Malen. So wurde jedem klar, wie wertvoll der Faktor Zeit für uns ist. Wie viel Zeit ich in meine Aufgaben investiere – das macht oft den Unterschied. Doch nicht nur die reine Zeit ist entscheidend, sondern vor allem auch die Motivation: „Kein Bock oder voll Bock?!“ – zu diesem Themenblock erzählte der Referent für Suchtprävention aus seinem reichen Erfahrungsschatz und gab wertvolle Tipps, wie man im Schulalltag seine Motivation selbst steigern kann, wie man „seinen inneren Schweinehund“ überlisten kann.

Salzer gestaltete seinen digitalen Workshop abwechslungsreich: kurze Vorträge von ihm, in denen er Beispiele aus dem Alltag erzählte; spannende kleine Aufträge an die Schüler*innen; Gespräche mit den Achtklässlern über ihre Erfahrungen und Gefühle; sachliche Infos über Drogen und Hinweise auf deren Gefahren und schließlich auch Videoeinspielungen gestalteten den Workshop interessant und lebendig.

Die Achtklässler zeigten sich interessiert und aktiv. Wie wertvoll ihnen dieses Angebot gerade in diesen Zeiten war, zeigte sich in ihrer positiven Bewertung des Workshops. Über den Chat und auch mit Kamera und Mikrophon gab es viel Teilnahme in der Videokonferenz. Gerne nahmen sie das Angebot an, über sich zu sprechen und zu reflektieren: Was macht mich stark? Was macht mir Freude? Wie fülle ich meinen Lebenstank? Welche Ziele habe ich in meinem Leben? Wie kann ich Lösungen für Probleme finden?

Der Coach Andi Salzer arbeitet gerne mit anschaulichen Bildern und Beispielen. Am Ende kündigte er an, dass er Spiegel an die Schule schicken werde. Er forderte die Achtklässler dazu auf, sich an mindestens 30 aufeinander folgenden Morgen vor diesen Spiegel zu stellen und den Satz zu sagen: „Ich bin wertvoll.“ Selbstbewusstsein aufbauen, Hilfe bei der Identitätsfindung, eine Position fest vertreten können – das sind die Ziele der Erziehungsarbeit bei Jugendlichen. Andi Salzer leistete einen wertvollen Beitrag durch seinen motivierenden und respektvollen Umgang mit den Schüler*innen am Studienkolleg St. Johann Blönried. Wir hoffen, dass er im nächsten Jahr wieder „live“ nach Blönried kommen darf. (Ki)

Zum Artikel in der Schwäbischen Zeitung ...

 

Studienkolleg St. Johann strebt Aufbaugymnasium an

Schule

Nach reifen Überlegungen hat die Blönrieder Schule beim Regierungspräsidium Tübingen den Antrag gestellt, ein siebenjähriges Aufbaugymnasium als Ergänzung zum bisherigen G8-Angebot einrichten zu dürfen.

Diese zukunftsorientierte Weiterentwicklung des schulischen Profils hat in erster Linie den Grund, dass insbesondere Kindern, die bei ihrer schulischen Entwicklung mehr Zeit benötigen, eine nachhaltige Förderung und Begleitung ermöglicht werden kann.

Ein Aufbaugymnasium ermöglicht Schülerinnen und Schülern einer Realschule und Gemeinschaftsschule nach der 6. Klasse in das Aufbaugymnasium zu wechseln und nach weiteren 7 Schuljahren ihre Schulzeit mit dem Abitur abzuschließen. Dies steht auch Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums offen. Die Entscheidung über die Aufnahme in das Aufbaugymnasium trifft dabei die Schulleitung.

Diese neue Schulform war in Baden-Württemberg bisher als Schulversuch organisiert und wurde 2020 als reguläre Form eingeführt.

Das Studienkolleg möchte diese Chance nutzen, um sein Angebot zu erweitern. Zwar steht die Genehmigung des Antrags durch das Regierungspräsidium noch aus, Schulleiter Klaus Schneiderhan ist allerdings sehr zuversichtlich, dies bereits für die kommenden Fünftklässler anbieten zu können.

Er freut sich auf die Weiterentwicklung an seiner Schule und sagt mit dem Hinweis auf den virtuellen Elternabend für interessierte Eltern der Klassen 4 am 25. Februar (18 Uhr): „Wir werden die uns anvertrauten Kinder auch weiterhin bestmöglich begleiten und betreuen. Wer mit uns gemeinsam in die Zukunft St. Johanns blicken möchte, ist herzlich zum Online-Informationsabend am 25. Februar eingeladen“.

Anmerkung: Eine Voranmeldung im Sekretariat ist erforderlich, dann wird ein Link zugesendet. (Sh)

Zum Bericht in der Schwäbischen Zeitung ...

 

Erfolgreich im Schach: Marius erzählt von seinem Hobby

Marius Deuer (Klasse 7a) spielt schon seit langem Schach und das auch sehr erfolgreich. Die Bilder zeigen ihn bei der Deutschen Meisterschaft 2020 (rechts) und mit der deutschen Delegation in China (Fotos: Bernd Vökler, Bundesnachwuchstrainer). Hier erzählt er uns von seinem Hobby:  

Marius, wie bist du zum Schachspielen gekommen?

Durch meine Schwester und die Kindertagesstätte. Dort wurde bei den Älteren Schach gespielt und ich habe es mir abgeschaut. Mit 5 bin ich in den Verein gekommen. 

Was ist das Tolle am Schach?

Dass es so unendlich viele Möglichkeiten gibt. Und dass man viele Leute kennenlernt. Gestern habe ich zum Beispiel mit einem indischen Freund online Schach gespielt und danach geskypt und die Partie analysiert. Ich reise auch gerne.

Training, Wettkampf, Schule - wie bekommst du das alles unter einen Hut? Wie sieht eine „Trainingswoche / Wettkampfwoche“ bei dir aus?

In einer Wettkampfwoche habe ich gar keine Schule, sondern Schulbefreiung oder es ist in den Ferien. Jeden Tag sind 1-2 Partien und sonst Vorbereitung auf die Partie. Sonst mache ich 1-2 Stunden Schach am Tag, auch schon vor Corona war fast alles Training per Skype. Ich habe verschiedene Trainer, die mit mir unterschiedliche Sachen trainieren. Ein Trainer kommt aus Armenien, mit ihm spreche ich Englisch. Außerdem trainiere ich auch viel allein mit Büchern und mit dem Computer.

Was hast du für Ziele im nächsten Jahr bzw. den nächsten Jahren?

Ich möchte wieder die Weltmeisterschaft spielen, mich verbessern und ich möchte, dass meine Noten gut bleiben, damit ich weiterhin Schulbefreiung kriege.

 

Aktuell im Februar:Marius wurde jetzt FM (Fide Meister). Das ist ein Titel des Weltschachverbands FIDE für besondere Leistungen. In Deutschland ist er zur Zeit der jüngste Spieler, der ihn trägt. Wir gratulieren Marius zu diesem Erfolg!

 

 Zum Bericht in Aulendorf Aktuell

 

Die SMV ist besonders für die Unterstufe da! Interview mit Schülersprecher Luca Stravs

Luca 106Hallo Luca, wie geht es dir? In welche Klasse gehst du?

Hallo, vielen Dank der Nachfrage. Mir geht es sehr gut! Ich gehe in die Jahrgangsstufe 2 und schreibe dieses Jahr Abitur.

Du bist nun schon das zweite Jahr Schülersprecher. Was begeistert dich an diesem Amt?

Ich fand es schon als Klassen- und Mittelstufensprecher immer sehr schön, etwas zu organisieren und meine Meinung in die SMV-Arbeit miteinfließen zu lassen. Das kann man als Schülersprecher natürlich besonders gut. Außerdem ist man eine Verbindungsstelle zwischen Schüler, Lehrer und der Schulleitung. Man vertritt also die komplette Schülermeinung vor der Schulleitung. Man übernimmt etwas mehr Verantwortung. Das ist eine große Ehre und macht sehr viel Spaß.

Kannst du dich noch an die erste Begegnung mit der SMV erinnern?

Ja absolut. Als ich in der 7. Klasse das erste Mal als Klassensprecher gewählt wurde, wusste ich noch nicht so viel über die SMV. Als dann die erste Gesamtsitzung stattgefunden hat, habe ich mich aber gleich sehr wohl gefühlt. Ich weiß auch noch, dass es damals sehr cool war, mit den „großen“ zu reden und etwas mit ihnen zu organisieren.

Was hast du als Unterstufenschüler an der SMV interessant gefunden?

Mich hat es fasziniert, wie viel man doch auch mitreden kann. Es wird jeder Vorschlag angehört und darüber gesprochen. Man kann also auch als sehr junger Teilnehmer seine Interessen mit einbringen. Außerdem war natürlich das SMV-Wochenende immer sehr, sehr cool ;)

Was wolltest du organisieren?

Mich hat es begeistert Dinge wie beispielsweise das Fußballturnier oder die Unterstufendisco mit zu organisieren. Außerdem ist es etwas Schönes, die Meinung seiner Klasse, seiner gesamten Stufe und nun die Meinung aller Schüler zu vertreten und so auch einen gewissen Einfluss auf das zu haben, was die SMV macht.

Die SMV kann im Schulleben einiges bewegen. Was sind die aus deiner Sicht wichtigsten Projekte der SMV in den vergangenen Jahren?

Für mich sind eigentlich alle Gemeinschaftsprojekte (vor allem für die Unterstufe) einer der wichtigsten Projekte der SMV. Als Beispiel die Unterstufendisco. Es ist immer ein Tag, der die Schüler innerhalb einer Klasse oder einer Stufe zusammenwachsen lässt. Es stärkt die Klassengemeinschaft enorm. Es ist meistens die erste große Party mit seinen ganzen Freunden aus der Schule. Man lernt sich nochmal ganz anders kennen und hat eine Menge Spaß zusammen. Zu diesen Projekten gehören aber auch die Gruselnacht, der Kinoabend und die Lesenacht.

Wie kann man sich denn in der SMV einbringen?

Am Anfang des Schuljahres findet immer ein SMV-Wochenende statt, an welchem man alle Projekte einteilt und möglichst die Planung des ganzen Schuljahres vornimmt. Dort kann man dann seine Ideen und Anregungen einbringen. Es werden aber auch über allgemeine Probleme der Schüler und Schülerinnen gesprochen. Wenn man dann über das Jahr hinweg mal etwas besprechen will oder ein Problem hat, kann man jederzeit zu der wöchentlichen SMV-Sitzung kommen. Diese findet normalerweise in der großen Pause, an einem festgelegten Tag statt. Oder man spricht mit einem der SMV-Lehrer oder einem anderen SMV-Mitglied (Stufensprecher oder Schulsprecher).

Kann das jeder machen?

Auf jeden Fall. Die SMV ist dazu da, um die Ideen und Anregungen der Schüler zu bearbeiten. Und da kann man die Ideen von jedem einzelnen gebrauchen :)

Wenn ich kein Klassensprecher oder keine Klassensprecherin bin, kann ich dann trotzdem etwas für die SMV tun?

Man kann natürlich seine Anliegen oder Ideen einem SMV-Mitglied mitteilen, sodass es über diesen Weg auch sicherlich mitdiskutiert wird. Außerdem kann die SMV immer helfende Leute brauchen, die bei Projekten mitmachen. Dort ist man immer gern gesehen.

Was hat man denn davon, sich einzubringen?

Auf jeden Fall mal viel Spaß. Man hat es meistens sehr lustig und gleichzeitig lernt man noch Schüler und Schülerinnen aus ganz unterschiedlichen Klassen kennen. Außerdem lernt man auch, wie man größere Projekte organisiert und lernt so auch noch was Wichtiges für das spätere Leben.

Du bist Sportler. Kann man die SMV auch nutzen, um Turniere zu veranstalten?

Aber sowas von! Wir veranstalten eigentlich jedes Jahr verschiedene Turniere. So gibt es jedes Jahr ein Fußballturnier und ein Tischtennisturnier. Man könnte aber natürlich auch Turniere in ganz anderen Sportarten veranstalten.

Gab in den letzten Jahren hierzu Vorschläge oder Ideen? Gibt es sie aktuell?

Wie gesagt fanden in den letzten Jahren die jährlichen Fußball- und Tischtennisturniere statt. Man kann aber natürlich auch Mal ein Volleyballturnier oder anderes organisieren. Aktuell können wir leider keine sportlichen Turniere veranstalten. Dennoch hat die SMV eine Challenge für die Klassen organisiert. Dazu finden Sie aber auf der Homepage unserer Schule weitere Informationen :)

Hat man in der SMV die Chance auch Freunde außerhalb der eigenen Klasse oder Klassenstufe zu finden?

Man lernt gerade über das SMV-Wochenende viele verschiedene Schüler aus allen möglichen Klassen kennen. Nicht selten bilden sich dort auch enge Freundschaften.

Vielen Dank für das Interview!

Sehr gerne!

 

„Unser gemeinsames Haus Europa“ – Schülerinnen und Schüler der Klasse 10 zeigen ihr Bild vom „Haus Europa“

Die Metapher vom „gemeinsamen Haus Europa“ als Chiffre der Europäischen Union ist alt und doch regt sie immer wieder zu neuen Diskussionen an.

Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 10 waren aufgefordert, sich ein Bild von diesem „Haus Europa“ zu machen. Zu diesem Zweck mussten sie aus durchaus komplexen Texten zur Entstehung, zum Aufbau und zu den Werten der Europäischen Union ihr Bild des gemeinsamen „Hauses Europa“ entwerfen.

Anschließend sollten sie die Bedeutung der Europäischen Union für sich definieren. Hier ihre Zitate:

Pia: „Für mich bedeutet die Europäische Union Sicherheit, Friede, aber auch Freiheit zu Reisen oder an das zu glauben, was man will. Auch die Zusammenarbeit und Handelsmöglichkeiten zwischen den Ländern finde ich wichtig.“

Linus: „Europa bedeutet für mich, dass jeder Mensch in Freiheit und Einigkeit leben darf und dabei ist ihm seine Sicherheit und Freiheit garantiert.“

Lennard: „Die EU bedeutet für mich: Urlaub ohne Ausweis. ;)“ (Sh)

 

Produktion Weihnachts-CD - Vorbestellung

Wald-AG pflanzt Apfelbaum

Aktuelle Termine

Dienstag, 07.12.21
Pädagogischer Tag (unterrichtsfrei)
Dienstag, 21.12.21
Musikalische Adventsstunde - abgesagt
Donnerstag, 23.12.21
Beginn Weihnachtsferien
Donnerstag, 06.01.22
Hl. Drei Könige
Sonntag, 09.01.22
Ende Weihnachtsferien
Montag, 17.01.22
07:30 - 09:05
Medienprävention 5a
Dienstag, 18.01.22
13:30 -
Führung kommende Klasse 5
Mittwoch, 19.01.22
13:30 -
Führung kommende Klasse 5