Letzter Schultag und Verabschiedung der Kollegen

Nach einem feierlichen Gottesdienst unter Mitwirkung zahlreicher Schüler gab es vor dem heiß ersehnten Start in die Sommerferien die Zeugnisse. Gleichzeitig hieß es auch für uns im Lehrerkollegium Abschiednehmen von zahlreichen Kollegen, die uns verlassen werden. Herr Günther, Herr Kränkle, Herr und Frau Büchele sowie Herr Dorn haben sich aus familiären Gründen versetzen lassen. Herr Manz und Herr Beck haben das Pensionsalter erreicht, wobei Herr Beck uns im kommenden Jahr in der Oberstufe noch aushelfen wird. Wir sagen ein großes Dankeschön für die vielen Spuren, die sie in St. Johann hinterlassen haben und  wünschen für den weiteren Lebensweg alles Gute!

Zum Presseartikel ....

 

 

Wandertag am vorletzten Schultag

Am vorletzten Schultag waren zahlreiche Klassen meist zu Fuß oder mit dem Fahrrad rund um St. Johann aktiv. Hier sehen Sie Bilder vom Wandertag der 6b und 5c.

 

 

Klasse 5 und 6 erzielen über 2000 € beim Spendenlauf

Am letzten Schulmontag vor den Sommerferien fand nun zum fünften Mal ein Spendenlauf am Studienkolleg St. Johann statt. Dieses Jahr war der Modus derart verändert, dass nicht alle Klassen teilnahmen, sondern nur die Unterstufe mit den Klassen 5 und 6. Die Mädels und Jungs haben beeindruckend gezeigt, dass sie der eigentliche Motor des Laufes sind: Sie haben insgesamt rund 2300 Euro an Spenden erlaufen. Das war eine beeindruckende Leistung - vielen Dank für Euren Einsatz! (Sk)

 

 

Ehrung der Schulsieger Bundesjugendspiele Leichtathletik

Bericht folgt

 

Frau Gauss ehrte zudem die besten "Leseratten" der Schule, die die größte Anzahl an Schulbüchern aus unsere schönen Bibliothek über das Schuljahr ausgeliehen hatten. So schleppte mancher Fünftklässler im vergangenen Jahr über 70 Bücher zum Schmökern mit nach Hause.

IMG 9598


Auf den Spuren Humboldts und Schliemanns - Studienfahrt der Jahrgangsstufe 1 nach Berlin (Sh, Lä)

„Berlin ist mehr ein Weltteil als eine Stadt“ sagte einst der Dichter, Publizist und Pädagoge Jean Paul. Getreu diesem Wahlspruch machten sich in diesem Jahr 25 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 1 auf, um diesen Weltteil zu erkunden. Nach kurzweiliger Fahrt mit dem ICE mussten wir uns bereits sehr schnell im Kosmos ‚Berlin‘ zurechtfinden. Obgleich das S-und U-Bahnnetz in den Landkreisen Ravensburg und Sigmaringen deutlich überschaubarer ist, konnten wir uns in schnell und wendig durch Berlin manövrieren.

Berlin bietet eine Vielzahl von Erlebnissen und Möglichkeiten. So war neben den verschiedenen Museumsbesuchen (Jüdisches Museum, Naturhistorisches Museum sowie Neues- und Altes Museum etc.) der Besuch im Bundestag ein beeindruckendes Ereignis. Auch der Sonnenuntergang auf dem Dach des Reichstagsgebäudes war etwas, das so schnell nicht vergessen wird. Mit politischem Geschick überzeugen, konnten die Schülerinnen und Schüler in der Ausstellung „Erlebnis Europa“, bei der sie in prominenter Lage – direkt gegenüber des Hotels Adlon Kempinski – in einer Simulation eine Sitzung des Europäischen Parlaments nachstellten.

In einer Kulturstadt wie Berlin darf selbstverständlich auch das Feiern nicht zu kurz kommen, sodass wir den letzten Tag unserer Studienreise im Szeneclub ‚Matrix‘ ausklingen ließen. (Sh)

 

 

Studienfahrt der Jahrgangsstufe 1 nach Wien (Mn, Sg)

Schon Mark Twain sagte: „Man muss reisen um zu lernen“. Und das haben wir getan. Wir machten uns auf in die Welt, um Neues zu entdecken. Unsere Reise führte uns in die Kulturstadt Wien. Wir hielten uns nicht lange mit Kofferpacken auf, sondern machten uns gleich zum Prater auf. Dort angekommen erwartete uns ein wahres Spektakel an bunten Lichtern, fröhlicher Musik, vergnügten Menschen und Fahrgeschäften. In der Tat wurde uns nie langweilig. So besuchten wir viele Museen wie das Kunsthistorische Museum, das Naturhistorische Museum, das Technische Museum, das Jüdische Museum oder das Haus der Musik. Jeder kam bei einem Thema auf seine Kosten und erfuhr viele spannende, bis dahin unbekannte Fakten. Besonders gefallen hat uns die Führung durch ein nachgebautes Bergwerk, das Planetarium und Schloss Schönbrunn. Doch um einen gewissen Ausgleich zu dieser Fülle an neuen Informationen und Eindrücken zu schaffen, gab es auch entspannte Abende mit einem Picknick am Donauufer, am Kanal das bunte Treiben zu verfolgen oder einem Open Air Konzert zu lauschen. Auch die Kulinarik kam nicht zu kurz: So führten Herr Stiegeler und Frau Menzler uns zum Naschmarkt, wo es allerlei Leckereien gab. Das Wetter war uns sehr gewogen und die Sonne ließ uns so gut wie nie im Stich. Auf unserer Studienfahrt nach Wien haben wir sowohl viel gelernt, als auch sehr viel Spaß gehabt. (Ellen J1)

 

 

Gut besuchtes Schulfest

Am Sonntag den 22. Juli fanden neben aktuellen Schülern, Eltern und Lehrern auch zahlreiche Ehemalige den Weg nach St. Johann. Bei weitgehend trockenem Wetter zeigten die zahlreichen Projektgruppen in Ausstellungen und Vorführungen, was sie in den vergangenen Tagen geleistet hatten. Wir danken allen Eltern und Freiwilligen, die uns erneut ein schönes Schulfest ermöglicht haben.

 

 

Buntes Treiben an den Projekttagen

Hier sehen Sie Bilder und einen Bericht aus dem Projekt "Römer in Süddeutschland" mit Ausflügen nach Kempten und Aalen.

Römer

Der erste Tag des Projekts „Römer in Süddeutschland“ begann am Dienstag, den 17.07.2018. Geleitet wurde dieses Projekt von Herr Pyka. Wir haben von Anfang an einen Film angeschaut, in dem es um das römische Kulturerbe in Deutschland und Europa ging, weil z.B. die Badekultur, die Wasserleitung, die Thermen, die Bautechnik und das römische Recht heute noch zu sehen sind. Anschließend haben wir uns über die Römer unterhalten. Nach der Pause hat uns ein Mitschüler einen Vortrag über die Verfassung der Römischen Republik (510 – 27 v. Chr.) gehalten. Dann haben wir den Film „Der Club der Cäsaren“ angeschaut. Im Film ging es um einen Professor für Latein und Geschichte, der den Schülern in Amerika Latein und griechisch/römisches Kulturerbe beibringt. Es war ein toller Start für die Projektwoche und alle freuten sich schon auf den nächsten Tag.

Am Mittwoch fuhren wir nach Kempten, in die älteste schriftlich erwähnte römische Stadt Deutschlands. Wir trafen uns morgens um 8:00 Uhr am Bahnhof Aulendorf.

Zum vollständigen Bericht ...

 

CAJON – DIE RHYTHMUSKISTE

 

Bohren, Sägen, Leimen, Schleifen, Messen, Malen, Lackieren, …. und dann ist sie endlich fertig: unsere eigene Cajon! Was für ein Moment. Ohne die vielen Hilfen, die tolle Betreuung von Michael Bertsch und ohne seine super ausgestattete Werkstatt in Litzelbach wäre unser Projekt sicher nicht möglich gewesen. Unsere diesjährigen Projektteilnehmer, alles nur Fünft- und Sechstklässler, zeigten sich aber auch sehr motiviert und geschickt im Umgang mit dem Holz und den Werkzeugen. So konnten wir zwei tolle Vormittage in Litzelbach – DANKE für die KEKSE! – und nochmal zwei an der Schule richtig genießen.

Beim Lackieren stellten sich schon immer wieder Neugierige zu uns und staunten nicht schlecht über die Kisten und über die verschiedenen Designs: „Cool!“, hörte man immer wieder als Kommentar – und da hatten diejenigen noch nicht einmal gehört, was in ihnen steckt, in unseren Cajons. Das konnten dann aber die Eltern, Freunde und Angehörigen am Schulfest tun bei unserer kleinen internen „Aufführung“: Hach, Applaus ist doch immer was Schönes! (Bu)

 

Hier sehen Sie zahlreiche Bilder der Projekte Golf, Naturkosmetik, Zirkus, Werkstatt Natur, Rund um den Ball, Imkerei, Alles was Recht ist, Inliner, Pfadfinder, Schnell wie Ronaldo, Aquarellmalerei, Mosaik, Straßenmusik, Gitarre, Babysitterkurs, Rettungsschwimmer, Elektronik, Technik-AG, Theater Ronja Räubertochter, usw.

 

 

Übergänge von der Grundschule zum Studienkolleg St. Johann Blönried

Übergänge5er10

Am 10. Juli um 19 Uhr haben sich die Eltern der Viertklässler, die im nächsten Jahr nach Blönried wechseln, im Speisesaal der Schule getroffen. Zuerst begrüßte Schulleiter Klaus Schneiderhan die Anwesenden. Zielsetzung des Elternabends sei, den Schritt in die fünfte Klasse einfacher zu machen. Gute Schularbeit brauche gegenseitiges Vertrauen und Kommunikation. Deshalb forderte er alle Eltern auf, Fragen oder auch Probleme mit der Schule zu kommunizieren: „Wir wollen dieses Miteinander auch in Zukunft pflegen.“ Als Ansprechpartner stellte er zunächst die Klassenlehrer der zukünftigen fünften Klassen vor: Gloria Scheffold, Ferdinand Schönherr und Eveline Rimmele. Des Weiteren wird auch im Schuljahr 2018/19 Birgit Maier als Unterrichtsassistenz in den Klassen sein. Sie arbeitet in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch im Klassenzimmer mit. Bei Bedarf kann in diesen Stunden auch das Lernatelier für eine Gruppe der Klasse unter der Anleitung der Förderpädagogin Birgit Maier genutzt werden. 

Als Lerntherapeutin stellte sich Kerstin Zembrot vor, die mit Gruppen von drei bis vier Kindern am Donnerstagnachmittag im Projekt „Lernfit“ an der Schule arbeitet, um individuelle Lernmethoden zu erproben. Auch Annette Schittenhelm-Gauss, Beratungslehrerin des Studienkollegs, stellte sich als Ansprechpartnerin für Eltern und/oder Schüler vor. Sie ist da, wenn es mit dem Lernen nicht klappt, bei Rechtschreib-oder Rechenschwierigkeiten, Konflikten in der Klasse oder wenn sonst Probleme auftauchen, die im Schulalltag belastend wirken. Darüber hinaus gibt es an der katholischen Schule auch Pater Fransiskus, den Schulseelsorger, der außer den Gottesdiensten auch die Besinnungstage für die Klassen leitet. Ein weiteres Angebot im Bereich der Unterstützung stellt die Beauftragte für chronisch kranke Kinder dar, Leonie Greiner.

Welche neuen Herausforderungen beim Übergang an die weiterführende Schule bestehen, zeigte Ulrike Schmid, die Leiterin des Tagesheims, in einem durch Bildimpulse gestützten Vortrag auf. Damit holte sie ihr Publikum genau an der richtigen Stelle ab. Die erfahrene Pädagogin gab praxisnahe Tipps, wie die Eltern mit der neuen Situation umgehen können. Dabei ging sie auf die fürs gelingende Lernen zentralen Bereiche ein: Strukturen aufbauen und einüben, methodisches Lernen, Lesekompetenz, Lernatmosphäre, Hausaufgaben, Kontakte an der Schule, Zeitplanung. Sie erklärte darüber hinaus den Ablauf des ersten Schultages, der mit einem Festgottesdienst für die Neuen beginnt.

Im zweiten Teil der Veranstaltung konnten sich die Eltern in den Klassenzimmern gegenseitig ein wenig kennenlernen und Fragen an den Klassenlehrer und die Lernbetreuer des Tagesheims richten. (Ki)

 

A British Class Party

Am Mittwochvormittag feierten die motivierten Schülerinnen und Schüler der Klasse 6 im Rahmen des Englischunterrichts ihre selbstorganisierte „British Class Party“. Neben Cupcakes, Brownies, Pancakes, Sandwiches und einem toll dekorierten Klassenzimmer gab es ein abwechslungsreiches Programm, durch das zwei Schülerinnen gekonnt führten. Die Sechstklässler/innen ließen sich viele tolle Showeinlagen einfallen: so gab es knifflige „Tongue twisters“, unterhaltsame Spiele, einen einstudierten „Cupsong“, eine spannende Geschichte, einen lustigen Sketch und vieles mehr – und das alles auf Englisch. (Sl)

 

 

Legal und illegal - Suchtprävention am Studienkolleg

Am 09.07.2018 fand für alle Neuntklässler nachmittags eine Veranstaltung zum Thema Suchprävention statt. Zwei Polizisten des Polizeipräsidiums Konstanz klärten die Jugendlichen über die Gefahren von Drogen auf. Hierbei wurden sowohl die legalen „Volksdrogen“ Nikotin, Koffein und Alkohol angesprochen, als auch illegale Drogen, wie beispielsweise Cannabis, LSD und Ecstasy. Dabei ging es nicht nur um die gesetzlichen Bestimmungen, sondern auch um körperliche und psychische Folgen für Personen, die regelmäßig zu Drogen greifen. Denn im Vordergrund stehen Prävention und Aufklärung, um die Jugendlichen vor den Risiken und Gefahren zu schützen und ihnen nötiges Wissen zu vermitteln, bevor sie beim Ausgehen oder in der Freizeit mit Drogen in Kontakt kommen. (Ti)

 

Lesewettbewerb Französisch Klasse 7

Kurz vor dem Ende des Schuljahres haben die beiden Französischgruppen der 7. Klassen einen schulinternen Lesewettbewerb veranstaltet. Zunächst wurden in jeder Lerngruppe zwei Gruppensieger ermittelt, die dann in einer Endausscheidung gegeneinander antreten durften. Mit ihren Mitschülern als Zuhörer, haben die vier Gruppensieger, Aileen Hildebrand, Lisa Hecht, Patrick Freund und Ken Cerovsek zunächst einen Text gelesen, den sie daheim vorbereiten konnten. Anschließend mussten die vier Kandidaten noch einen unbekannten Text lesen. Die Klassenkameraden haben die Leistung der vier Vorleser mit Applaus belohnt. Die Jury, die aus den beiden Französischlehrern Herrn Stiegeler und Frau Menzler bestand, hatte es nicht leicht, sich zu entscheiden. Am Schluss hieß die Siegerin Lisa Hecht und durfte eine Urkunde und ein kleines französisches Lektürenheft in Empfang nehmen. (Mn)

 

 

Trauer um Frau Bronner

Traude Todesanzeige Zeitungen

 Zum Nachruf....

 

Abschiedsfeier des Studienkollegs St. Johann Blönried für den Abiturjahrgang 2018

Unter dem Motto „Jedes Ende ist ein Anfang“ feierten die 97 Abiturienten des Studienkollegs St. Johann Blönried am Samstag, den 7.7.2018 in der Kirche des Studienkollegs ihren Abschiedsgottesdienst.

Pater Fransiskus, Schulseelsorger des Studienkollegs, betonte in seiner Predigt, dass es sich nicht nur um einen Abschieds-, sondern vielmehr um einen Aussendungsgottesdienst handle: „Tragt das, was euch hier in den vielen Jahren geprägt hat – die vielen menschlichen Begegnungen, schöne und traurige Erlebnisse – tragt den Geist der Schule in die Welt. Denn ihr seid das Salz der Erde.“

Der Gottesdienst wurde von den Abiturienten selbst gestaltet; sie bestimmten über die Textauswahl, hielten Fürbitten, sorgten für eine wundervolle musikalische Umrahmung und schlossen mit einer Ansprache gehalten von der Abiturientin Marie Stravs.

Nach dem Gottesdienst leitete Klaus Schneiderhan, Schulleiter des Studienkollegs, mit einer Rede über zum Akt der Zeugnisvergabe. Zunächst gratulierte er allen 97 Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 2, denn alle haben die Prüfungen bestanden. Dies sei ein Grund zur Freude und zum Feiern. Auch der hervorragende Abitursdurchschnitt mache alle stolz. Den sagenhaften Abischnitt 1,0 erreichten zwei Schulabgänger: Selina Hehl und Linus Enzinger dürfen sich über ihre Traumnote freuen. Insgesamt 34 Mal steht im Abiturszeugnis die 1 vor dem Komma.

Die Freude über den Erfolg wurde jedoch vom tragischen Unfalltod Gertraud Bronners, der ehemaligen stellvertretenden Schulleiterin und Mathematiklehrerin der Abiturienten, überschattet. Klaus Schneiderhan erinnerte in seiner Rede an sie und gab dem Gefühl Ausdruck, das alle bei der Nachricht getroffen hat: Rat-und Fassungslosigkeit. Dass Gertraud Bronner den Geist St. Johanns verkörpert habe wie kaum ein anderer und gerade deshalb gewollt hätte, dass die Schülerinnen und Schüler ihr bestandenes Abitur feiern, weil es ihr besonderer Tag sei, leitete über zur Rede Adrian Boellaards, der Frau Bronners Wirken stellvertretend für alle ihre Schülerinnen und Schüler würdigte.

Klaus Schneiderhan wünschte allen „Glück, Erfolg, Erfüllung und Mut zum christlichen Handeln in der Zukunft“. Den Eltern dankte er dafür, dass sie ihren Kindern während ihrer Schulzeit ein verlässlicher Rückhalt gewesen seien.

Zur Zeugnis-und Preisübergabe trat jeder Einzelne nach vorne. Dazu wurde ein Foto aus der fünften Klasse gezeigt. Jeder Abiturient erhielt zum Zeugnis auch eine Rose. (Ki)

Zu den Abiturienten und Preisträgern

 


Strong Run der SGAYetis

Mit 44 Schülerinnen und Schülern der Klassen 5 und 6 stellte St Johann über die Hälfte des Läuferfeldes der Schulstaffeln am Strong Run in Aulendorf am 06.06.2018. Als Hautpreis winkte ein Ausflug in den Skyline Park Allgäu für die schnellste Staffel sowie diverse Sachpreise und Urkunden, was die Motivation zusätzlich anfachte. Zu bewältigen waren 4x500m durch den Stadtpark, erschwert durch einen Wolkenbruch, der die Laufstrecke kurzfristig unter Wasser setzte und damit außerplanmäßig erschwerte.

Doch unsere Läufer ließen sich nicht beirren und so schaffte die Staffel Maya Faiß, Marie Gruber, Silvan Bösch und Silas Lippik nach einer kurzen Wartezeit einen tollen zweiten Platz mit einer Endzeit von 6:20 Min. Unsere anderen Staffeln kamen nur kurze Zeit später ins Ziel. Und auch Marius Schmid, der als U18 beim 10km Strong Run antrat, schaffte mit dem sechsten Platz ein super Ergebnis in den Top Ten. Gott sei Dank hat sich niemand verletzt und so war das ein aufregender und erfolgreicher Nachmittag. (Gü)

 


Das Seminarfach Ethik am Studienkolleg St. Johann 2017/18

In dieser Woche fanden die Colloquia und die Präsentationen der Arbeiten im Seminarfach Ethik statt.

Seit einigen Jahren, seit der Neuordnung der gymnasialen Oberstufe im Schuljahr 2001/02, haben die Schüler die Möglichkeit, im Wahlbereich eine besondere Lernleistung zu erbringen. Dazu dient der Seminarkurs, der in der Regel dreistündig ist und zwei Semester dauert. Er dient der individuellen Schwerpunktsetzung und ist grundsätzlich eine frei wählbare Zusatzleistung, die aber ins Abiturzeugnis eingebracht werden kann. Die Schüler fertigen eine schriftliche Arbeit an, die den wissenschaftlichen Anforderungen der Hochschule entsprechen muss und die dann in einem Kolloquium geprüft wird. Die Ergebnisse müssen dann in einer öffentlichen Präsentation vor Publikum vorgestellt werden. Die Arbeit, das Kolloquium, die Präsentation sowie die Mitarbeit am Seminar während der beiden Halbjahre ergeben zusammen eine Endnote, welche die mündliche Abiturprüfung ersetzen kann.

Sieben Schüler und Schülerinnen haben sich für das Fach Ethik entschieden und wurden am Anfang des Schuljahres in die praktische Philosophie, also Ethik, eingeführt und lernten die wichtigsten Philosophen der europäischen Geistesgeschichte kennen: von Sokrates über Platon, Aristoteles, die Stoiker, die Epikuräer, Thomas von Aquin, Immanuel Kant, Max Scheler sowie die gegenwärtigen Philosophen wie Peter Singer und Robert Spaemann. Während dieser Zeit hatte jeder Teilnehmer ein Thema gefunden, in das er sich dann einige Monate lang vertiefte und das er in einer wissenschaftlichen Arbeit bearbeitete. Das Themenspektrum war breit:

  • Sophia Müller befasste sich mit dem Thema Abtreibung aus verschiedenen Blickwinkeln – aus der rechtlichen, psychologischen und ethischen Sicht.
  • Alina Nessensohn arbeitete an dem Thema „Organtransplantation und das Problem des Hirntodes“.
  • Marleen Riedesser interessierte sich für das aktuelle Thema „Inklusion – Realität oder Wunschdenken“?.
  • Ellen Weber durchleuchtete die ethische Seite der Todesstrafe.
  • Thomas Thanner beschäftigte sich mit der katholischen Kirche und ihrer Einstellung zum Nationalsozialismus.
  • Joans Grießhaber schrieb über „Social Freezing – ein modernes ethisches Problem“.
  • Nadja Laubheimer untersuchte die Waffengesetzgebung in den USA

Die Schüler zeigten sehr viel Engagement und Fleiß beim Bearbeiten dieser Themen und konnten sehr gute, ja zum Teil hervorragende Arbeiten präsentieren und in ihrem jeweiligen Thema hohe Kompetenz zeigen. Nicht zuletzt diente diese Zeit dem Erlernen der Fähigkeit, kompetentes, wissenschaftliche Arbeiten zu erlernen, die im späteren Studium sehr wichtig sein wird.

Die öffentliche Präsentation findet am kommenden Mittwoch, den 11. Juli 2018 ab 16:30 h in der Aula statt. Wir laden alle Interessierten herzlich ein.

 

Joachim Pyka-Stauder, Seminarleiter

 

 

 

Präsentation Seminarkurs Nationalsozialismus (Groll)

SeminarkursNS

 

Die Abschlusspräsentationen finden statt am: Dienstag, 3.7.18, 17 Uhr, Aula

Ein Jahr lang haben sich 7 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminarkurses intensiv mit der Zeit des Nationalsozialismus beschäftigt. Nun stellen sie ihre Forschungsergebnisse öffentlich vor. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Das Programm mit den einzelnen Vortragsthemen finden Sie unter dem Link.

 

Theater "1989 - Die Mauer"

Aktuelle Termine

Freitag, 22.11.19
NT Hörverstehen Französisch JII
Freitag, 29.11.19
SMV Gruselnacht
Montag, 02.12.19
BOGY JI
Donnerstag, 05.12.19
MfM-Projekt
Donnerstag, 05.12.19
Pädagogische Tage (unterrichtsfrei)
Freitag, 06.12.19
Hl. Nikolaus
Freitag, 06.12.19
Pädagogische Tage (unterrichtsfrei)
Freitag, 06.12.19
Tanzkränzle Kl. 10